westend Kultur.Werkstatt Bremen

Der Bremer Musiker Peter Dahm kann sich als "Artist in Residenz" der Insel Spiekeroog bezeichnen. Seit Jahren ist er auf und mit der Insel unterwegs, hat unzählige Konzerte und Kreativ-Workshops mit Insulanern und Schülern der Hermann Lietz Schule bestritten.

Als künstlerischer musikalischer Leiter der Kulturwerkstatt westend Bremen  haben wir vor einigen Jahren eine Kooperation mit der Kulturwerkstatt geschlossen, Formate wie "Blaue Kogge" sind daraus entstanden.

Gemeinsam werden internationale Musiker engangiert, die dann sowohl auf Spiekeroog als auch in Bremen spielen. Freuen Sie sich in diesem Jahr auf: 




Eastern Flowers

06.09.2019 - 20:00 Uhr - in der Tourist-Information "Kogge"

Der deutsch-indische, in Köln lebende Pianist und Komponist Jarry Singla rief 2009 mit dem Trio Eastern Flowers ein Ensemble ins Leben, das seiner Intention der musikalischen Interkulturalität vollkommen entspricht. Seine beiden hoch renommierten musikalischen Begleiter, WDR Jazzpreis Gewinner Ramesh Shotham und Kontrabassist Christian Ramond, haben ebenfalls indische Wurzeln. Perkussionist Shotham stammt ursprünglich aus dem südindischen Madras (dem heutigen Chennai) und ist nicht nur dank seiner Präsenz auf über 150 Alben einer der meistbeschäftigten indischen Jazz-Perkussionisten überhaupt. Christian Ramond hat gleichfalls einen deutsch-indischen Background und spielte schon mit Jazzlegenden wie Albert Mangelsdorff, Kenny Wheeler und Lee Konitz.Zahlreiche Instrumente des indischen Kulturkreises mischen sich in der Musik des Trios mit den „europäischen“ Klängen von Kontrabass und Klavier.In dem dicht verwobenen, häufig intuitiv wirkenden Zusammenspiel spüren die drei Künstler sichtlich den Wurzeln ihrer indischen Herkunft nach, doch zugleich lassen sie ihrem  avantgardistischen Forscherdrang freien Lauf. 


Lesung mit Musik: Capriccioso. Morgenstern

13.09.2019 - 20:00 Uhr - im Inselkino

„Und er kommt zu dem Ergebnis: Nur ein Traum war das Erlebnis. Weil, so schließt er  messerscharf, nicht sein kann, was nicht sein darf." (aus: Die unmöglichen Tatsachen.)
So kennen wir Christian Morgenstern. Als eine Art literarischen Komiker. Komiker? Morgensterns oft als literarischer Nonsens verkannte Humoresken, sein ebenso liebenswürdiger wie scharfzüngiger –u. –sinniger Sprachwitz haben schon mehr verdient als nur einen ersten flüchtigen Blick. „Spiel- und Ernst-Zeug“ nennt Morgenstern selber diesen Teil seines Werkes, der eben aber nur ein Teil ist. Morgenstern hat wunderbare „ernste“ Gedichte geschrieben, die leider nur kaum jemand kennt. Wir wollen das ändern und Sie nicht bekannt machen mit Herrn Christian Morgenstern selbst, sondern Ihnen den „ernsten“ Part seines Werkes ebenso nahe bringen wie den hintergründig humorigen. Es liest  Steljo Eleftherakis; für die musikalische Begleitung sorgen Claudia Giese (Gesang/Flöte/Pekussion) und Thomas Kriszan (Akkordeon)


Jan Grüter Quartett

24.09.2019 - 20:00 Uhr - im Inselkino

Lyrischer, gesanglicher Jazz von Jan Grüter, inspiriert von der nordischen, rauhen Seite des Meeres, der in seiner stillen, räumlichen, ethärischen Anmutung eher in Kirchen erklingen möchte.

In der Instrumentation mit Saxophon, Gitarre, Schlagzeug und Bass bewegt sich die Musik in der skandinavischen, nordischen Spielart des Jazz, traumhaft und eisig im Spannungsfeld von instrumentaler Improvisation und Komposition an den Grenzen von Klassik und Jazz. 

Der Begriff ‘Fusion’ ist in diesem Quartett nicht nur auf die Kompositionen sondern auch auf die Musiker zu beziehen, die in den unterschiedlichen Stilen Jazz, Worldmusic und Alter Musik beheimatet sind.

Mit den ’Songs from the North’ kehrt Jan Grüter - seit vielen Jahren hauptsächlich Lautenist in der alten Musik- zu seinen gitarristischen Wurzeln zurück, wo neben Bach und Dowland auch die den ’ECM Stil’ bildenden Jazzmusiker Garbarek, Metheny, Towner eine grosse Faszination ausgelöst haben.


Dahmwahl - ESSENCE OF INFLUENCE

04.10.2019 - 20:00 Uhr - im Inselkino

Ist das Jazz? Ist das Folklore? Ist das Klassik? Es ist Musik mit wunderschönen Melodien aus der Seele kommend und mit Liebe vorgetragen. "…Diese Musik ist weit gespannt. Sie reicht von mal sensiblem, mal zupackendem Modern Jazz bis zur Balkan-Folklore, streift Klezmer-Klassiker ebenso wie türkisch-arabische Motive, besitzt indische Anklänge; auch samtige südafrikanische Klangpracht findet sich….“(WeserKurier-Bremen).
 Seit vielen Jahren beschäftigt sich der Saxofonist und Komponist Peter Dahm mit einer Musik, die Grenzen aufweicht. Er erhielt den Kompositionspreis des Arbeitskreises Bremer Komponisten (Vertonung von Gedichten Hermann Hesses) und Kompositionsaufträge der Kulturwerkstatt Westend (Vertonung des Buches: "An einem großen stillen See" von Jutta Richter und Vertonung von Kafka) sowie der Arbeitnehmerkammer Bremen, (Instrumentalzyklus „unterWegs“) und für die Musiktage Spiekeroog („Jazz-Fantasie über die Trio Sonate No 2 von P.H Erlebach“).

Sein neues Programm fokussiert einerseits Einflüsse aus der ganzen Welt und andererseits daraus resultierende persönliche Entwicklungen. Mit der Instrumentierung - Percussion/Cello/Gitarre/Saxofon - erreicht er einen akustischen Klang der sowohl schmeichelnd schön als auch zupackend ist. Das liegt nicht zuletzt an den Musikern: Mustafa Boztüy - Percussion: Wie kaum ein anderer hat er vor allem auf den Instrumenten Darbouka, Bendir und Udu eine meisterhafte Technik erlangt und seine eigene Sprache gefunden.


Omid Bahadori Duo

05.11.2019 - 20:00 Uhr - im Inselkino

Musik verbindet Welten. Omid Bahadori und Markus Korda wissen das besonders gut. Die beiden Musiker haben sich beim Studium der Weltmusik am Center for World Music der Uni Hildesheim kennengelernt. Für ihr Duo Omid und Markus vereinen die beiden ihre doch recht unterschiedlichen Einflüsse. Omid bringt mit seinem gefühlvollen Gitarrenspiel die Klänge aus dem persischen Raum mit der europäischen und nordamerikanischen Musikgeschichte und Tradition zusammen. Markus spezialisiert sich mit dem Akkordeon auf die Musik Osteuropas und Südamerikas, von lebhafter Klezmer und Balkan Musik über leidenschaftlichen Tango zu rhythmischem Forró aus Brasilien. Gemeinsam machen sie Perlen aus diesen Traditionen hörbar und arrangieren feinsinnig für ihre beiden sehr umfangreich einsetzbaren Instrumente. Hinzu kommen Arrangements von Omids aktueller CD “finally at home“. 


Dahm/Rückert Askari/Shotham

15.11.2019 - 20:00 Uhr - in der Tourist-Information "Kogge"

Aufbauend auf das Quartett "Dahm und Herr’n" hat Peter Dahm mit Kölner Kollegen, die seine Musik in neuer Form umsetzen, ein neues Quartett gegründet. In einem Konzert hörte er Thomas Rückert und war begeistert von dessen Spiel. Man sprach miteinander, man traf sich und man kam zu dem Entschluss, ein gemeinsames Konzert zu geben. Da Thomas Rückert seine hervorragenden Kölner Kollegen Reza Askari und Ramesh Shotham gewinnen konnte, bei diesem Konzert mitzuspielen, war das Quartett komplett. Nach dem Konzert war klar, hier ist eine Band entstanden die auf besondere Weise harmoniert. Vier sehr unterschiedliche Stimmen, zwischen Jazzvirtuosität und weltmusikalischer Spielweise erzeugen einen einzigartigen neuen Sound. Das Material besteht zum einen aus Kompositionen von Peter Dahm und zum anderen aus Original-Kompositionen aus Indien, der Türkei und Südafrika.