Grüner Mikrokosmos Spiekeroog

Im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer ist die grüne Insel Spiekeroog ein herausragender Mikrokosmos aus Wäldchen und Wiesen, Dünenlandschaften und Salzwiesen, Gräsern und Moosen, Energielieferanten wie Sanddorn, traumhaftem Sandstrand und natürlich dem Wattenmeer. Viele Gebiete stehen unter Naturschutz, um die artenreiche Pflanzen- und Tierwelt, die unsere Insel so einzigartig und zauberhaft macht, zu schützen und zu erhalten.

Jeder Atemzug macht glücklich!

Kein Flugplatz, keine Autos, keine Motorräder, keine Mofas. Nur wenige Fahrräder, Pferdebahn und Bollerwagen sind DIE Verkehrsmittel auf unserer altmodisch-hochmodernen Insel! Überall dominiert das satte Grün unserer Bäume und liebevoll angelegten Gärten. Kein Beton weit und breit. Spiekeroog ist neben allen Trends und Traditionen auch ein tiefenentspanntes Naturerlebnis und ein einzigartiger Rückzugsort im Wattenmeer. Entschleunigung kommt hier von ganz allein, jeder Atemzug macht glücklich. Zwischen Dünen, Wind und Wellen tankt man hier Kraft und Lebensfreude.

Aber wie entsteht eigentlich so eine Insel? Die ostfriesischen Inseln wurden sozusagen vom Winde geweht und in den letzten rund 5000 Jahren von ihm geformt und weiterentwickelt. Und wegen der starken Gezeitenströme ist Spiekeroog auch heute noch im permanenten Wandel. Mekka für Wissenschaftler ist insbesondere die Ostplate, die das Entstehen und auch die Veränderung Spiekeroogs anschaulich darstellt. Darum darf diese Inselregion auch nur auf ausgewiesenen Wegen und betreten werden.

Im Nationalpark-Haus Wittbülten kann man die Entstehung unserer Insel und natürlich auch die einzigartige Flora und Fauna eingehend studieren, bewundern und bestaunen. Auch das riesige Pottwal-Skelett und die mit sehr viel Liebe zum Detail gestaltete Aquarienanlage im Haus Wittbülten, dass übrigens nach der Plattdeutschen Bezeichnung einer Sandansammlung benannt wurde, sind unbedingt einen Besuch wert.

Icon