Robbe Williams & Friends

Mit bis zu 150 flauschigen Kilos und stolzen 1,80 Metern Länge gehören Seehunde zu Deutschlands größten Raubtieren und knuffigsten Spiekeroog-VIPs. Rund 9.000 Seehunde leben dank Jagdverbot heute wieder im Wattenmeer. Drei Kolonien sind an unserer Küste zuhause und nicht selten sieht man ihre Köpfe über der Wasserlinie. Seehunde können bis zu 40 Jahre alt werden. Viele sonnige Stunden verbringen sie davon auf den Seehundbänken westlich der Insel.

 

Liebe auf den ersten Blick.

Seehunde (Phoca vitulina) und auch Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind schon seit Jahrtausenden im Wattenmeer zuhause. Prähistorische Funde weisen auf das Vorkommen beider Robbenarten bereits um 5000 v. Chr. hin. Robbe Williams & Friends haben also eine lange lange Ahnentafel und gehören zum Watt wie Ebbe und Flut.

Das Leben der Robben änderte sich im mittleren Mittelalter allerdings dramatisch, als um 1500 n. Chr. zunächst die Kegelrobbe als Folge von Verfolgungen aus dem Wattenmeer verschwand. Und mit wachsendem Jagddruck vor allem im 20. Jahrhundert und gleichzeitiger Zerstörung und Verschmutzung des Lebensraums, erreichte auch die Anzahl der Seehunde in den 70er Jahren einen traurigen, historischen Tiefstand. 1974 wurde in Deutschland mit dem Jagdverbot dann endlich die Reißleine gezogen. Die Seehundpopulation begann sich langsam zu erholen und auch die Kegelrobben kehrten ins Wattenmeer zurück.

Babystube Sandbank.

Im Frühling kommen die Seehunde auf die Spiekerooger Sandbänke, um sich um ihre Babys zu kümmern und auch, um in der Sonne Energie zu tanken. Ein wundervolles Schauspiel, das jeden der es bewundern kann, den Rest der Welt für kurze Zeit vergessen lässt. Manchmal kann man zwischen den Seehunden auch die deutlich größeren Kegelrobben sehen, die ihre Jungen allerdings schon zwischen November und Januar zur Welt bringen und sich im Frühling dann gemütliche Sonnenbäder gönnen.

Auf Spiekeroog haben Sie viele Möglichkeiten, Robbe Williams & Friends von Mai bis September auf den Spiekerooger Sandbänken aus respektvoller Entfernung bei Bootstouren, mit dem Wassertaxi und auch bei Wanderungen zur Ostplatte zu beobachten. Aber halten Sie Ihr Herz fest, Sie könnten es verlieren!

Weitere Infos zu den Spiekerooger VIPs finden Sie hier.

Icon