15. Internationales Jazzfestival auf Spiekeroog

Achtung: Information für Teilnehmer*innen bei Jazz in d' Dörp

Ticketinhaber*innen von Jazz iin d' Dörp, die erst am Samstagnachmittag anreisen, können sich das für den Einlass erforderliche Bändchen am Samstagabend um 19.00 Uhr in der Tourist-Information "Kogge" abholen.Ohne das Bändchen ist kein Einlass zu Jazz in d' Dörp möglich.

 

Vom 23. bis 27. März 2022 steht die Insel ganz im Zeichen des Jazz. Unter der künstlerischen Leitung von Frank Muschalle bieten internationale Profimusiker*innen, die zu den gefragtesten Interpreten ihres Genres gehören, in verschiedenen Ensembles u.a. Swing, Jazz, Blues und Boogie Woogie. 

Die Einzigartigkeit dieser Veranstaltung lebt weiterhin neben dem hohen künstlerischen Anspruch und dem vollen Programm vorwiegend von dem außergewöhnlichen Ort inmitten der Nordsee und dem Ambiente Spiekeroogs, mit seinem idyllischen Ortskern und seinen außergewöhnlichen und sehr individuellen Spielorten.  


Auch in diesem Jahr gibt es neben den Konzerten in der Kogge wieder einen Jazz-Brunch (Hotel zur Linde) und ein Jazz-Dinner (Backdeck). Die Gäste genießen bei den Klängen von Michael van Merwykgemütliche Stunden am Mittwochabend und Donnerstagmorgen. Außerdem heizen wir Ihnen auch in diesem Jahr wieder mit Jazz ton Upwarmen im Inselkino mit Daan van den Hurk ein.

Beim Jazz im Watt am Samstagnachmittag geht es auf der Spiekeroog IV bei "strahlendem" Sonnenschein und ausgelassener Stimmung auf See hoch her.

Der Samstagabend steht dann im Zeichen des "Jazz-Hoppings":  Jazz in d' Dörp heißt das Format, bei dem die Bands an verschiedensten Spielorten im Dorf über den ganzen Abend hinweg begeistern, bevor wir das Jazz-Festival 2022 am Sonntag um 20:00 Uhr mit dem Abschlusskonzert Jazz Utklang offiziell ausklingen lassen.


2G-Regelung für das Jazzfestival

Alle Veranstaltungen des Jazzfestivals finden unter strengen Corona-Regeln statt. Es gilt die bekannte 2G-Regel, d.h. es dürfen ausschließlich Geimpfte und Genesene Personen am Jazzfestival teilnehmen. Inhaber*innen der Festivaltickets A und B sowie Ticketinhaber*innen für die Veranstaltung Jazz-in d' Dörp müssen beim Eintausch des Online-Tickets gegen das Festivalbändchen in der Tourist-Information "Kogge" ihren Impf- oder Genesenen-Status nachweisen. Für alle anderen Veranstaltungen erfolgt eine Kontrolle direkt beim Einlass vor Ort.

Bei den Konzerten besteht die Tragepflicht einer FFP2-Maske bis zum Sitzplatz, in den Veranstaltungen, die in den gastronomischen Betrieben auf der Insel stattfinden, gilt die Maskenpflicht im Innenbereich bis zum Erreichen des Tisches (auch Stehtische).

Wir bitten um Verständnis und wünschen uns allen ein tolles Jazzfestival 2022!


Hier Restplätze buchen:

Zu den Restplätzen

Programm & Tickets

DatumUhrzeitVeranstaltungVorverkaufAbendkasse
  Festivalticket* inkl. Eröffnungskonzert, Jazz in d´Dörp und AbschlusskonzertKategorie A
€ 69,00

Kategorie B
€ 59,00
 
 
Mi. 23.03.20:00JAZZ DINNER im Backdeck inkl. Dinner (Musiker: Bad Temper Joe)€ 44,00
 
 
Do. 24.03.11:00JAZZ BRUNCH im Hotel zur Linde inkl. Brunch (Bad Temper Joe)€ 44,00
 
 
Do. 24.03.20:00FILM TON UPWARMEN im Inselkino (Musiker: Daan van den Hurk)€ 19,00
 
€ 22,00
Fr. 25.03.20:00ERÖFFNUNGSKONZERT** in der Kogge - Touristinformation€ 29,00
 
€ 32,00
Sa. 26.03.10:30JAZZ VERTELLEN Gesangsworkshop in der Kogge - Touristinformation mit Bonita Niessen & Fabian Fritzkostenlos 
Sa. 26.03.15:00JAZZ IM WATT*** Schiffsausflug mit der Spiekeroog IV€ 18,00
 
€ 20,00
Sa. 26.03.20:00JAZZ IN D`DÖRP****  Konzerte in den Spiekerooger Gastronomiebetrieben€ 27,00
 
€ 30,00
So. 27.03.10:30GOSPELGOTTESDIENST in St. Peter (kath. Kirche) mit Bonita Niessen & Fabian Fritz & Jazz-Gästekostenlos 
So. 27.03.20:00JAZZ UTKLANG *****  Abschlusskonzert in der Kogge - Touristinformation€ 19,00
 
€ 22,00

* Mit dem Festivalticket Kategorie A haben Sie eine Sitzplatz-Garantie in den ersten 8 Reihen beim Eröffnungskonzert und den ersten 4 Reihen beim Abschlusskonzert. Beachten Sie bitte, dass es sich dabei nicht um eine feste Sitzplatzreservierung handelt. Für Festivalticket Kategorie B gilt freie Platzwahl ab Reihe 9 bzw. Reihe 5. Bitte denken Sie daran, dass die Anzahl der Sitzplätze begrenzt ist. 

** Ensemble Eröffnungskonzert

  • Frank Muschalle & Stephan Holstein (D)
  • Clive Fenton´s Marching Band (UK/D)
  • Christof Sänger - Matthias Seuffert Quartett (D)
  • Raffael Müller Trio (D)
  • Bonita & The Blues Shacks (D)

*** Ensemble Jazz im Watt

  • Matthias Seuffert
  • Stephan Holstein
  • Dirk Engelmeyer
  • Matthias Klüter
  • Frank Muschalle

**** Ensemble Jazz in d`Dörp: 

  • 20:00 Uhr I Künstlerherberge I Raffael Müller Trio
  • 20:30 Uhr I Hotel zur Linde I Muschalle/Holstein/Engelmeyer
  • 20:30 Uhr I Foyer Kogge I Christof Sänger - Matthias Seuffert Quarett
  • 21:00 Uhr I Irish Pub I Clive Fenton Marching Band
  • 21:30 Uhr I Inselkino I Bonita & The Blues Shacks

***** Ensemble Jazz Utklang

  • Christian Rannenberg (D)
  • Martijn Schok & Greta Holtrop (NL)
  • Frank Muschalle (D)

Offizielles Programmheft 2022

Das offizielle Programmheft 2022 ist da! Laden Sie es gern als PDF-Dokument herunter. Bitte beachten Sie die kurzfristigen Änderungen im Line-Up (s.u.). Diese sind im PDF-Dokument nicht aktualisiert.

Programmheft 2022 downloaden

[ PDF 2 MB ]


Line-Up

Für fulminante Stimmung über die vier Tage auf der Insel sorgen folgende Musikerinnen und Musiker:

Frank Muschalle & Stephan Holstein (D)
Bad Temper Joe (D)
Clive Fenton Marching Band (UK/D)
Christof Sänger - Matthias Seuffert Quartett (D)
Raffael Müller Trio (D)
Bonita & The Blues Shacks & (ZA/D)
Daan van den Hurk (NL)
Chris Conz (CH)  
Martijn Schok & Greta Holtrop (NL)  

 

Kurzfristige Änderungen im Line-Up

Leider mussten Gismo Graf Trio, Richard Siedhoff und Michael van Merwyk ihre Teilnahmen am Jazzfestival 2022 kurzfristig absagen. Umso mehr freuen wir uns über die Zusagen von Raffael Müller Trio, Bad Temper Joe und Daan van den Hurk. Bitte beachten Sie die entsprechenden Änderungen im Programm.

Frank Muschalle & Stephan Holstein

Frank Muschalle :  Piano
Stephan Holstein : Saxophon/Klarinette

Frank Muschalle ist seit über 30 Jahren auf Tournee und zählt heute zu den gefragtesten Pianisten im Bereich Blues & Boogie Woogie. Er spielte Konzerte in ganz Europa, Paraguay, Bolivien, USA und Nordafrika und machte Aufnahmen mit internationalen Blues- und Jazzgrössen wie Red Holloway, Carey Bell, Hubert Sumlin, Carrie Smith, Herb Hardesty, uv.a. 14 CDs sind mittlerweile von Frank Muschalle erschienen.

Stephan Holstein ist einer der gefragtesten Saxophonisten und Klarinettisten in Europa. Seine stilistische  Bandbreite reicht von der Musik Django Reinharts über sein eigenes  Klassik-Trio Projekt bis hin zu zeitgenössischen Jazzprojekten. Joe Kienemann vom Bayer. Rundfunk über Stephan Holstein : "Ein Hans Dampf in allen Klarinettengassen", zwischen Theater- und Filmmusik, Jazz und Klassik, einer der seelenvollsten Musiker die ich kenne." (Joe Kienemann, Bayer. Rundfunk). Über die aktuelle CD des Duos „Meet Me Where They Play The Blues“ schrieb das Concerto/A : „Eine berührende Scheibe. Bewertung: 4.5 von 5 Punkten"  


Bad Temper Joe (D)

Bad Temper Joe ist hierzulande so etwas, wie das Bindeglied zwischen zwei Generationen des 12Takt-Gewerbes. Mit seinem – für Bluesverhältnisse – jungen Alter gehört er noch zu einer neuen, aufstrebenden Generation, die zeitgenössische Bluesstücke in Reinkultur verfasst und präsentiert. Mit einer Vielzahl an Veröffentlichung, Kompositionen und Konzerten gehört er aber mittlerweile schon zu den alten Hasen des Metiers. Dabei zeichnet sich der gebürtige Bielefelder als ein Songwriter mit Fingerspitzengefühl aus und ist zugleich ein Performer, der eine unvergleichliche Ausstrahlung, Präsenz und Wirkung hat.


Clive Fenton´s Marching Band (UK/D)

Clive Fenton : Sousaphon

Siggi Koslovsky: Banjo

Holger Werner: Saxophon/Klarinette

Boris Odenthal : Kornett

 

Der aus Birmingham (UK) stammende Clive Fenton ist international als Sousaphonist und Bandleader gefragt. Mit seiner „Marching Band“ nimmt er das Publikum mit auf eine Reise in das Zeitalter des traditionellen Jazz. Ob Chicago Jazz, Dixieland, Blues oder Swing, ihr Repertoire scheint endlos. Die hochkarätige Besetzung der Band mit Siggi Koslovsky am Banjo, Holger Werner an Saxophon und Klarinette und Boris Odenthal am Kornett ist Garant für einen Musikgenuss der Extraklasse.


Christof Sänger - Matthias Seuffert Quartett (D)

Christof Sänger : Piano

Matthias Seuffert: Saxophon/Klarinette

Rudi Engel: Kontrabaß

Tobias Schirmer: Schlagzeug

Im freien spontanen Zusammenspiel begeben sich das Christof Sänger Trio (p) und Matthias Seuffert (cl, sax) auf eine Reise durch die verschiedenen Regionen der Jazzwelt. Inspiriert vom New Orleans Jazz und Swing über klassischen Bebop hin zu moderneren Spielweisen, teils mit karibischen Anklängen, erkunden sie ein breites Spektrum an Repertoire inklusive eigener Kompositionen.

Pianist Christof Sänger, geboren 1962, Träger des Hessischen Jazzpreises 2021, pielte u.a. mit Branford Marsalis, Sheila Jordan, Harvie Swartz, Richie Cole, Jimmy Woode, Hermeto Pascoal, Martial Solal, HR-Jazzensemble und der Barrelhouse Jazzband . Über Klarinettist/Saxophonist Matthias Seuffert, Baujahr 1971, schreibt Jürgen Wölfer in Das Lexikon Jazz in Deutschland (Hannibal, 2008): "Der zunächst dem traditionellen Jazz verbundene Seuffert wendete sich immer mehr dem Mainstreamjazz zu und zeigt sich auch moderneren Sounds gegenüber aufgeschlossen.“ Matthias spielte auf beiden Seiten des Atlantiks u.a. mit Harry Allen, Patrick Artero, Dan Barrett, Gene "Mighty Flea" Connors, Sir John Dankworth, Red Holloway, Jon-Erik Kellso, Eddie Locke,…

Bassist Rudi Engel, geboren 1957, spielte auf seinen ausgedehnten Konzertreisen in aller Welt (USA, Indien, Australien, Rußland, Singapur und Malaisia) u.a. zusammen mit Benny Bailey, Ack van Royen, Scott Hamilton, Dusko Goykovich, Ernie Watts, Red Holloway, Attila Zoller, Richie Cole und Charlie Mariano. Er ist Professor für Jazzbass an der HfM Würzburg und Dozent an der HfM Nürnberg.                               

Schlagzeuger Tobias Schirmer studierte klassisches Schlagzeug und Jazz Drums und wurde 2002 mit mit dem Kultur-Förderpreis des Main-Kinzig-Kreises ausgezeichnet, gewann mehrfach den ersten Preis bei "Jugend jazzt" und spielte u.a. zusammen mit Brenda Boykin, Ray Bryant, Herb Geller, Tony Lakatos, Günter Lenz, Ken Peplowski, Ernie Watts und der Deutschen Philharmonie. Er trat u.a bei den bedeutenden Festivals Festivals in Montreal, Vancouver und Ascona auf.


Raffael Müller Trio (D)

Raffael Müller : Sologitarre

Thomas Kroiss: Rhytmusgitarre

Vincent Rein : Kontrabaß

 

Leicht, fesselnd, virtuos. Drei Adjektive, die sich wunderbar mit dem Raffael Müller Trio verbinden lassen. Von München aus erobern die drei jungen Musiker die Gypsy Swing Szene. Mit ihrem im September 2021 erschienen Debütalbum „Bavarian Boy“ schafft das Trio gekonnt den Spagat zwischen Tradition und Moderne. Gypsy Swing Standards wie „Swing Gitan“ und „I’ll see you in my Dreams“ treffen auf erfrischend andere Eigenkompositonen. Lassen Sie sich von Raffael Müller an der Sologitarre, Thomas Kroiss an der Rhythmusgitarre und Vincent Rein am Kontrabass für einen Abend lang in die 30er Jahre entführen und geniessen Sie atemberaubende Soli, treibende Swingrhythmen und gefühlvolle Balladen. Achtung: akute Suchtgefahr!

Abweichung zum Programmheft: Das Raffael Müller Trio ersetzt das Gismo Graf Trio, das seine Teilnahme am Jazzfestival absagen musste.


Bonita & The Blues Shacks (ZA/D)

Bonita Niessen : Gesang

Andreas Arlt  : Gitarre

Michael Arlt  : Gesang, Harmonica

Fabian Fritz  : Piano, Orgel

Henning Hauerken : Bass

Andre Werkmeister : Schlagzeug

Seit 30 Jahren sind B.B. & The Blues Shacks weltweit als Top-Act der Szene unterwegs. Wer authentischen R&B mag, traditionellen Blues zu schätzen weiß, kommt an dieser Band nicht vorbei.

Bewusst verankert in den Wurzeln des Genres und dennoch offen für neue Abenteuer gibt es nun eine Kooperation, die die Blueswelt erneut aufhorchen lässt: Die Blues Shacks gehen mit der einzigartigen Sängerin Bonita auf Tour.

Die Zusammenarbeit mit der in Südafrika geborenen Musikerin begann bereits im Jahr 2013 - im Duett mit Michael Arlt auf dem Album Come Along.

Nun sind Bonita und die BBs auch live zu erleben. Seit Jahren war so etwas auf Bluespfaden nicht mehr zu hören. Eine Stimme, die die Spannbreite einer ganzen musikalischen Ära abdeckt - vom R&B einer Ruth Brown oder Lula Reed bis zu Sixty Soul Stuff ala Etta James oder Ann Peebles. Dazu hat Bonita eine Bühnenpräsenz, die den Zuschauern das Atmen erschwert.

Traditioneller Rhythm & Blues and Soul zum Austoben und Dahinschmelzen.


Daan van den Hurk (NL)

Daan van den Hurk studierte in Utrecht Klavier, Jazzpiano sowie Komposition. 2008 erhielt er den zweiten Preis des Holland Casino Jazz Awards. Inzwischen ist er zudem ein gefragter Stummfilmpianist, tritt auf zahlreichen internationalen Stummfilmfestivals auf und ist Gründer und Kurator des Niederländischen Stummfilmfestivals in Eindhoven.


Christian Rannenberg (D)

Christian Rannenberg, geboren in Solingen, hat früh begonnen, Bluespiano von in Europa tourenden Musikern zu lernen. So kann er Blues-Legenden wie Blind John Davis, James Booker, Willie Mabon oder Sunnyland Slim zu seinen Mentoren zählen. All diese Musiker lernte er Anfang der 70er Jahre als Tourneebegleiter kennen. In den frühen 80er Jahren ging Chris in die USA und lebte in Chicago und Kalifornien. Die verschiedenen musikalischen Begegnungen und vielbeachteten Zusammenarbeiten haben sein Spiel beeinflußt. 
Heute lebt Chris in Berlin, und nicht zu Unrecht haftet ihm der Ruf an, in Sachen Bluespiano sowohl ein glänzender Solist als auch einer der einfühlsamsten Begleitmusiker Europas zu sein.


Martijn Schok & Greta Holtrop (NL)

Martijn Schok & Greta Holtrop stehen für erstklassigen Boogie Woogie, gefühlvollen Blues und sind die führenden und bekanntesten Vertreter dieses Genres in Holland. Martijn Schok, 1974 geboren, ist ein Meister des klassischen Boogie Woogie in der Tradition der Altmeister Albert Ammons, Meade Lux Lewis und Pete Johnson. Darüber hinaus pflegt Martijn  aber auch das ursprünglichere Bluespianospiel eines Jimmy Yancey oder eines Blind John Davis. Zu seinen großen Bewunderern und Förderern gehörte auch der holländische Blues Experte Martin van Olderen (Oldie Blues) mit dem ihn eine lange Freundschaft verband.Mittlerweile kann er auf 16 CD-Produktionen zurückblicken, unter anderem mit seiner Band und natürlich mit seiner charmanten Lebensgefährtin und Sängerin Greta Holtrop. Mit ihrer vielseitigen Stimme und ihrer charismatischen Bühnenpräsenz ist Greta die ideale Ergänzung zu Martijns Klavierspiel. Der große Big Joe Duskin beschrieb ihre Stimme einst als ausdrucksstark und „irgendwo zwischen Billy Holiday und Dinah Washington“.  Gemeinsam waren die beiden auf verschiedensten Festivals in den USA, der Schweiz, Frankreich, Belgien und England zu hören. 


Impressionen vom Jazzfestival 2019