Sterneninsel Spiekeroog

Die Insel Spiekeroog gehört zu den wenigen Gegenden Deutschlands, die noch einen eindrucksvollen Sternenhimmel bieten können, der kaum von künstlichen Lichtern verschleiert wird. Aus diesem Grund wurde Spiekeroog nun von der International Dark Sky Association (IDA) offiziell als Sterneninsel anerkannt. Um diesen Schatz zu bewahren, wurde die öffentliche Beleuchtung entsprechend angepasst, was auch für die nichtöffentliche Beleuchtung umgesetzt werden soll.

Auf Spiekeroog sind zwar selbst im Ort die Sterne gut zu sehen. Doch dort, wo keine künstlichen Lichtquellen die Augen blenden, offenbart sich erst die wahre Pracht des Sternenhimmels. Auf den Wegen durch die Dünen, am Strand, am „Dunkelort“ unterhalb des Utkiekers oder dem „Sternenkieker-Ort“ am Zugang zum Hundestrand entdeckt man den sternenübersäten Himmel – in Sommer, Herbst und Winter das schimmernde Band der Milchstraße.


Künstliches Licht und seine Auswirkungen

Künstliches Licht hat erhebliche Auswirkungen auf das ökologische System: Viele Tiere und Pflanzen benötigen einen nächtlichen Lebensraum. So werden unter Umständen künstliche Lichtquellen für nachtaktive Insekten zu Todesfallen; Zugvögel orientieren sich nachts unter anderem am Sternenhimmel und werden durch helle Lichter behindert. Nachts wird der Unterschied deutlich: der Ort
Spiekeroog ist recht hell, während es im weitgehend naturbelassenen Ostteil der Insel deutlich dunkler ist.


Dunkel-, Licht- und Sternenkieker-Ort

Spiekeroog ist einer der dunkelsten Orte in Deutschland – am Dunkelort am Fuße der Düne nördlich des Utkiekers können Sie das eindrucksvoll erleben! Natürlich geht das erst nach Sonnenuntergang. Ideal ist ein wolken-freier Himmel und möglichst kein störendes Mondlicht. In den Wochen um die Sommersonnenwende (Ende Juni) sind die Tage am längsten und es wird nachts gar nicht mehr stockdunkel. Aber auch bei nicht ganz optimalen Bedingungen lohnt sich ein Versuch.

Nur wenige Meter weiter südlich auf der Aussichtsdüne beim Utkieker finden Sie einen Lichtort! Mit Einbruch der Nacht erwartet Sie ein eindrucksvoller Anblick unzähliger Lichter: Schiffe in Fahrt und Ankerlieger auf Reede, Leuchttonnen und Leuchttürme, Siedlungen, Warnlichter auf den Windkraftanlagen und die Lichtglocke über Wilhelmshaven und dem benachbarten Industriegebiet. Dieses nächtliche Lichtermeer ist von einer ganz eigenen Ästhetik – und dennoch hoch problematisch. Künstliches Licht hat erhebliche Auswirkungen auf das ökologische System (s.o.).

Dennoch: Fast überall auf Spiekeroog lässt sich nachts ein eindrucksvoller Sternenhimmel genießen. Der Sternenkieker-Ort am Zugang zum Hundestrand hier bietet besonders gute Bedingungen und lädt zu großartigen Beobachtungen ein. Je nach Jahreszeit präsentiert der Sternhimmel in südlicher Richtung typische/charakteristische Ansichten.

 


Unser Tipp: Licht aus!

Bei nächtlichen Ausflügen brauchen menschliche Augen etwa eine Viertel- bis halbe Stunde, um ihre optimale Nachtsichtfähigkeit zu entfalten. Dann aber ist auch nachts erstaunlich viel zu sehen. Umso konsequenter dabei auf Taschenlampen und andere künstliche Lichtquellen verzichtet wird, desto besser. Also: Taschenlampe aus, Augen auf!



Der Spiekerooger Sternenhimmel im Laufe eines Jahres

Frühjahr

Der Löwe steht Mitte April gegen Mitternacht etwa halbhoch am Himmel. Sein Hauptstern Regulus liegt auf der Bahn, auf der Sonne, Mond und Planeten über den Himmel ziehen (Ekliptik). Übrigens: Wer mit Hilfe eines Fernglases Regulus genau anschaut, kann vielleicht auch seinen kleinen Begleitstern entdecken. Hoch oben fallen die Sterne des Großen Wagens auf, der Teil des Sternbildes Großer Bär ist.

Sommer

Das Sommerdreieck steht Mitte Juli gegen Mitternacht im Süden und verbindet die Hauptsterne dreier Sternbilder: Deneb (im Schwan), Wega (in der Leier) und Atair (im Adler). Die Sterne des Schwans bilden ein Kreuz, deshalb wird es manchmal als das Kreuz des Nordens bezeichnet (Das bekannte Kreuz des Südens ist nur von der südlichen Erdhalbkugel sichtbar). Deneb zeichnet sich aus durch seine Entfernung zur Erde von etwa 1550 Lichtjahren. (Sein Licht, das heute in unsere Auge fällt, hat sich vor 1550 Jahren auf den Weg gemacht!) Erkennen Sie das kleine Sternbild des Delphins unter dem Schwan?

Herbst

Das Herbstviereck, dessen meisten Sterne zum Sternbild Pegasus, dem geflügelten Pferd, gehören, ist leicht zu finden. Von dessen oberer linker Ecke verläuft eine leicht gebogene Sternenkette nach links oben – das ist Teil des Sternbilds Andromeda. Hoch oben am Himmel fallen 5 Sterne auf, die das Himmels-W, das Sternbild Kassiopeia, bilden. Nutzen Sie den rechten Flügel des W wie eine Pfeilspitze, entdecken Sie eine Handlänge entfernt – bei guten Sichtbedingungen – einen nebligen Fleck: den Andromeda-Nebel. Der Aufwand lohnt sich – denn der Andromeda-Nebel ist das einzige Objekt außerhalb unserer Galaxis, der Milchstraße, das mit bloßem Auge zu sehen ist. Es ist die Andromeda-Galaxie – 2,5 Millionen Lichtjahre entfernt!

Winter

Mitte Dezember steht im Süden gegen Mitternacht der Orion – der Himmelsjäger. Zwei helle Sterne markieren seine breiten Schultern, die drei Gürtelsternen auf einer Linie seine schmale Taille, und zwei weitere helle Sterne seine Füsse. Etwas unterhalb des mittleren Gürtelsterns findet sich das Schwertgehänge – und in diesem wiederum ist schon mit bloßem Auge ein verschwommener Fleck zu erkennen – der Große Orion-Nebel. Er ist wie viele andere leuchtende Gasnebel ein Sternen-Kinderzimmer: In seinen Gas- und Staubmassen entstehen laufend neue Sterne. Links unterhalb leuchtet Sirius, der scheinbar hellste Stern am ganzen Himmel im Sternbild Großer Hund.


Herzensprojekt Sterneninsel

Die Sterneninsel Spiekeroog ist Teil einer besonderen Kooperationsgemeinschaft: Gemeinsam mit dem Pforzheimer Verein „Sterneninsel e.V.“, dessen wertvoller Beitrag im Kinder- und Jugendhospizdienst liegt, entwickelt die Insel ein Sozialprojekt, um erkrankte Kinder und Jugendliche oder deren Angehörige auch nach dem Verlust von Familienmitgliedern zu  unterstützen. 

Bei einem Inselaufenthalt soll Betroffenen Abstand von den psychischen und physischen Belastungen ermöglicht werden. Dazu vereinbart die Inselgemeinde Spiekeroog mit den lokalen Beherbergungen verschiedene Zeiträume, in denen Betroffene kostenfrei für einen Urlaubsaufenthalt aufgenommen werden können. Die Nordseebad Spiekeroog GmbH übernimmt dazu den Hin- und Rückweg vom Anleger Neuharlingersiel auf die Insel. Zusätzlich erhalten Teilnehmer und Teilnehmerinnen vom Nationalparkhaus Wittbülten einen kostenlosen Eintritt in das Umweltbildungszentrum. Weitere ortsansässige Akteure sollen noch folgen.

Sterneninsel e.V.

Auf der Website der Sterneninsel finden Sie alle Informationen zur Arbeit und zu den Angeboten des Vereins.

zur Website

Fotos: Alle Fotos auf dieser Seite wurden zur Verfügung gestellt von Kai Kröger Fotografie